3000 readers a day
Mangiamaccheroni FXcuisine.com  

Ein Brot für Könige

 Home >> Rezepte
Themen
Andere Versionen: English    Español  
Feedback7 Kommentare
ZOOMHohe ResolutionPrint
Druckversion
Ein Brot mit weißen Trüffeln vollzustopfen ist nicht billig... aber Mensch, ist das lecker!

Click to Zoom

Glücklich ist der, der sich das leisten kann, sagte mein Buch zur Beschreibung dieses Gerichts. Und wahrhaftig ist es so, dass trotz seiner Einfachheit dies ein sehr teures Gericht ist. Es verwendet nämlich die teuerste Zutat, die man überhaupt in einer Küche verwenden kann - den Trüffel. Ich bin der Meinung, dass wenn man zu Hause Trüffel kocht, einfache Speisen sicherer sind. Es ist nämlich sehr einfach, einen Trüffel zu vermiesen. Ich hab es geschafft, einen weißen Trüffel zu besorgen und mich entschieden, einen Laib Brot damit auszustopfen. Es ist heutzutage fast unmöglich, gute weiße Trüffel zu finden, sie kosten mehr als bestimmte Designer-Drogen. Lasst mir aber jetzt mal meinen Willen und erlaubt mir, euch einen Augenblick der Poesie darzubieten.

Click to Zoom

Trüffelbrot

1 Trüffel, schwarz oder weiß

1 Schalotte

Essig

Öl

Salz und Pfeffer

Click to Zoom

Um den Trüffel gebührend zu ehren, sollte richtiges Brot genommen werden. Das hier ist einer meiner Lieblingslaibe, ein örtliches Sauerteigbrot, im Steinofen gebacken, mit einem einzigartigen Geschmack und der richtigen Größe. Enthaupte das Brot mit einem gezackten Messer. 

Click to Zoom

Die Schalotte sollte feingehackt werden. 

Click to Zoom

Man reinige nun den Trüffel und wische ihn mit einem nassen Handtuch ab. Man sollte ihn nicht waschen, da sonst bestimmte Duftmoleküle mit weggewaschen werden und am Ende in der Kanalisation verschwinden! Dann sollte man den Trüffel zerhacken, am besten mit einem Messer oder einem Hobel. 

Click to Zoom

Der Schalotte weißen Balsamico-Essig und Traubenkernöl zufügen. Olivenöl sollte vermieden werden, weil es wegen seiner ungestümen Art den Geschmack des Trüffels zerstören könnte.

Click to Zoom

Den fein gehackten Trüffel hinzufügen und untermischen. Mit einer Idee frisch gemahlenen weißen Pfeffers mischen und etwas fleur de sel (handgeerntete Meeressalzkristalle) darüber streuen.

Click to Zoom

Man entferne genügend Kruste, damit der Trüffel gut hinein passt. 

Click to Zoom

Man bedecke den Laib wieder mit dem obersten Stück, das vorher abgeschnitten wurde und backe es etwa zehn Minuten lang bei Mittlerer Hitze. Nicht zu lange - denn das Brot und sein inhalt sollten nur leicht gewärmt werden. 

Click to Zoom

Wer keine Freunde hat, die so ein Mahl verdienen, kann es auch getrost alleine einnehmen.

Click to Zoom

Das Brot sollte in Scheiben geschnitten und mit Salz bestreut werden.

Click to Zoom

Wirklich und wahrhaftig ein Brot für Könige!

Veröffentlicht 06/12/2007
Michael 30/08/2008
58303 gelesen


Did you like this article? Leave me a comment or see my most popular articles.

Copyright FXcuisine 2014 - all rights reserved.
If you do this recipe at home please let me know how it worked for you by submitting a comment or send me a picture if you can. Thanks!



7 Kommentare

  • #1
  • Von: Art Cox
  • am: 06/12/2007
Wow! I am absolutely salivating at that last photo. Beautiful!You have my favorite food blog by far. Thanks!
  • #2
  • Von: ariun
  • am: 07/12/2007
"If friends worthy of the expense of this dish are hard to come by, do not hesitate to eat it alone."An absolute gem of a line! This is why I love your blog. :)
  • #3
  • Beantworted von fx
  • am: 12/12/2007
Ah, yes, expensive dishes are difficult to serve. Friends might be worthy but then wonder about the occasion or be wary of inviting you again by fear of not being up to standards. Much better to eat the truffle alone when in doubt.
  • #4
  • Beantworted von fx
  • am: 12/12/2007
Arthur thank you for your comment! I personally guarantee that just looking at the picture does not increase risks of heart diseases. Hope to see you around!
  • #5
  • Von: Clive Costa-Correa
  • am: 23/12/2007
François, you know my love affair with truffles. I tried this out yesterday with a rustic  Portuguese 'pao' and it was divine. I didn't have fleur de sel to hand so I used the Algarve equivalent, sparingly as it's quite robust. This was a test run for a Christmas dinner starter; only thing is will the rest of the meal live up to it?
  • #6
  • Beantworted von fx
  • am: 25/12/2007
Clive, amazing that you tried my humble recipe and that it worked for you! Having appraised your qualities as a cook first-hand I have no doubt the rest was just as fine. Happy Christmas from the land of your ancestors!
  • #7
  • Von: Sarah
  • am: 27/12/2007
Hey FX,Thanks again for your beautiful blog!  I just bought my first white Alba truffle as a present for a chef friend.  It was a fortune, but worth it to see the look on his face.I love this line of yours: If friends worthy of the expense of this dish are hard to come by, do not hesitate to eat it alone.It made me think of one of my favorite quotes from the Buddhist classic, the Dhammapada:"If you find a friend who is good, wise, and loving, walk with him all the way and overcome all dangers.If you cannot find a friend who is good, wise, and loving, walk alone, like a king who has renounced his kingdom or an elephant roaming at will in the forest. It is better to be alone than to live with the immature. Be contented, and walk alone like an elephant roaming in the forest." Wishing you a wonderful New Year filled with friends worthy of truffles...Sarah

 Tell me what you think!

Write a comment below to let me know what you think about my article or ask any question you may have.

 (required)

 E-Mail (required, will not be displayed)

 (optional)

Subscribe and you'll never miss an article:
or RSS.







Sponsored links: DHTML Menu By Milonic JavaScript