3000 readers a day
Mangiamaccheroni FXcuisine.com  

Diner auf einem Schweizer Raddampfer

 Home >> Kulinarische Erfahrungen
Themen ¦ ¦ ¦ ¦ ¦ ¦
Andere Versionen: English  
Feedback27 Kommentare
ZOOMHohe ResolutionPrint
Druckversion
Ein Diner auf einem 100 Jahre alten Raddampfer, auf dem Genfer See, zubereitet von einem der Spitzenköche der Schweiz – komplett mit Blick hinter die Kulissen... und in die Küche!

Click to Zoom

Letzte Woche nahm ich ein gedenkwürdiges Mahl auf der „Savoie“ ein, ein gigantischer Raddampfer der den Genfer See befährt und auf dem Essen von Philippe Chevrier serviert wird – ein mit drei Michelin-Sternen gekrönter Schweizer Koch. Anlass war der 63. Hochzeitstag meiner Verwandten Hans und Heidi, die ursprünglich aus dem Osten der Schweiz stammen. So heißen sie wirklich – wie die Charaktere im Schweizer Kinderbuch „Heidi“. Die Idee mit dem Schiff war von mir, aber ich merkte erst, welch glückliche Wahl ich getroffen hatte, als Heidi mir Folgendes erzählte: FX, wusstest du, dass Hans und ich einander zum ersten Mal auf genau diesem Schiff begegnet sind? Es war Herbst und die „Savoie“ trat die letzte Fahrt der Saison an. Ich musste wieder nach Schaffhausen zurück und entschloss mich für eine Schifffahrt – das war die letzte Gelegenheit, die sich dazu bot. Frankreich war immer noch von den Deutschen besetzt und wir segelten genau an der schweizerisch-französischen Grenze entlang. Da bin ich Hans begegnet, mit dem ich jetzt seit 63 Jahren verheiratet bin. Ich habe ihn sofort als Deutschschweizer erkannt. Wir haben uns nochmal getroffen und... den Rest kennst du ja.“

Ursprünglich sollte in einer kleinen Dorfskirche in Schaffhausen an der deutschen Grenze geheiratet werden. In letzter Minute beschloss man jedoch die Heirat in Genf statt finden zu lassen, da das Luxusrestaurant „Parce de la Grange“ seine Preise auf Grund des ausbleibenden Geschäftes wegen des Krieges erheblich gesenkt hatte und somit froh war eine einfache Hochzeit veranstalten zu können. Das muss die beste Entscheidung ihres Lebens gewesen sein – die Schaffhausener Kirche wurde an genau diesem Tag bombardiert. Dies ist alles wirklich so passiert.

Als ich mir diese Geschichte über das willkürliche und fragile Wesen der menschlichen Existenz angehört hatte, überfiel mich plötzlich ein starkes Bedürfnis, irdischen Gelüsten zu fröhnen. Ich eilte nach unten in die Schiffsküche.

Click to Zoom

Das Carpaccio de dorade rose marinée au citron vert et piment d'Espelette wartet darauf, nach unten getragen und von mir verschlungen zu werden. Ein herrlicher Anblick.

Click to Zoom

Die Schiffsküche befindet sich unter dem Hauptdeck, durch das Bullauge ist das Wasser zu sehen. Es ist ein geschäftiger Ort, an dem Kellner die Treppen rauf- und runtereilen und die Speisen von den Köchen, die sich um den Konvektomaten schlängeln, entgegen nehmen (siehe unten). Gilbert Renaud, der dynamische Chef de Cuisine war sehr freundlich und erlaubte mir, so viele Fotos zu machen wie ich wollte. Ich habe ebenfalls ein 360°-Panorama erstellt, das leider sehr leer wirkt, weil die Köche alle in der Gegend herum rannten und ich sie aus dem Bild retuschieren musste, damit die Ränder für die Panorama-Aufnahme stimmen.

Click to Zoom

Der Chef de Cuisine rundet nochmal die Soße ab...

Click to Zoom

... ehe der Sous Chef sie für ein Gericht verwendet.

Click to Zoom

Während dieser Koch sautiert...

Click to Zoom

...tanzt der Rest um den riesigen Konvektomaten, das Zentrum der Küche. Sogar an einem relativ ruhigen Tag gehen dutzende Teller raus – und jedes einzelne Gericht soll im optimalen und warmen Zustand oben ankommen.

Click to Zoom

Während die Köche jede Zutat auf den Tellern anordnen...

Click to Zoom

... Fleisch ...

Click to Zoom

... Soße ...

Click to Zoom

...der Sous Chef benutzt seine Serviette um die Tellerränder nachträglich von unansehnlichen Tröpfchen zu reinigen...

Click to Zoom

...bevor er die Teller zur jungen Kellnerin weiterreicht...

Click to Zoom

...die sie zu an meinen Tisch bringt.

Click to Zoom

Deck und einen größeren über Deck, der 250 Gäste beherbergt.

Click to Zoom

Homard du Maine rôti aux girolles, jus des carapaces

Click to Zoom

Caviar d'aubergine et tomate séchée

Click to Zoom

Wieder unten in der Schiffsküche beobachte ich den Chef de Cuisine wie er höchstpersönlich eine Sonderbestellung vorbereitet, geschmückt mit essbaren Blumen...

Click to Zoom

...die er auf ein Tablet platziert...

Click to Zoom

...das der Kellner zu Fuß zwei Stockwerke hinauf trägt...

Click to Zoom

...bis es uns die maîtresse d' überreichen kann. Gebratene Kalbsrippchen aus Simmenthal, ein ländliches Alpental in der Nähe des Aletschgletschers. Die doppelte Portion Fleisch geht zur Bar, die sich hinten am Oberdeck befindet, wird dort geschnitten und findet seinen Weg von dort aus zurück zu unseren Tellern.

Click to Zoom

Filet de veau de Simmental poêlé à la sauge Légumes du marché à l'huile d'olive, frite de polenta

In der Zwischenzeit legt unser Schiff für ein paar Minuten in Yvoire (Frankreich) an.

Click to Zoom

Wenn man an Bord bleibt, wird man von keinem Zollbeamten gestört.

Click to Zoom

Zurück in der Küche wo der Küchenchef gerade damit beschäftigt ist Späße mit dem Personal zu Treiben und die Teller mit dem Dessert zu belegen. Er bewahrt unter dem hohen Druck einen kühlen Kopf, zumal er direkt unter der Klimaanlage arbeitet. Im ersten Jahr unserer gastronomischen Kreuzfahrten gab es keine Klimaanlage in der Küche. Eines Tages stieg die Temperatur auf 56° C – das sorgte dafür, dass das Eis schmolz, ehe es den Teller erreicht hatte, erklärt der Chef-Koch.

...

Dieser Artikel geht weiter auf der NÄCHSTEN SEITE
Subscribe and you'll never miss an article:
or RSS.







Sponsored links: DHTML Menu By Milonic JavaScript